Zahnerhaltung
(konservierende Zahnheilkunde)

Lasergestützte Endodontie (Wurzelbehandlung)

Unsere Wurzelbehandlungen werden nach neusten Methoden und unter hohem technischem Aufwand durchgeführt. Zusätzlich ermöglicht und ein spezieller LASER die Sterilisation des Wurzelkanals. All dieser Aufwand wird von uns betrieben, um „tote“ Zähne möglichst zu erhalten. Denn kein Zahnersatz ist so gut wie der eigene Zahn. Dies rechtfertigt es, bei dieser Behandlung im Sinne des Patienten immer das maximal Mögliche zu tun, was stets bedeutet, über das normale Maß einer Kassenbehandlung hinausgehen zu müssen.

Keramikinlays

Keramikinlays sind eine Sonderform der Füllung. Sie sind wesentlich langlebiger als „normale“ Kunststofffüllungen und kommen deshalb sehr häufig in unserer Praxis zum Einsatz. Ein exakt geschliffener Keramikfüllkörper wird in den Zahndefekt eingesetzt und wird über einen Haftverbund zu einer Einheit mit dem Zahn. Den überwiegenden Anteil an Inlays stellen wir mit der CEREC-Methode her, die weiter unten ausführlich beschrieben wird.

CEREC (abdruckfreie Sofortrestaurationen)

CEREC ist eine Methode, die eingesetzt wird, um Kronen, Inlays und Teilkronen ohne unangenehme Abdrücke mit Abdruckpasten herzustellen. In nur einer Sitzung wird die gesamte Restauration hergestellt und eingesetzt. Anstelle eines Abdrucks werden die Zähne optisch gescannt und mit einem Hochleistungsrechner wird ein dreidimensionales, virtuelles Modell erstellt. Auf diesem Modell werden die späteren Restaurationen gestaltet. Danach werden die Kronen, Inlays oder Teilkronen von einer Präzisionsschleifeinheit im CAD/CAM-Verfahren aus einem Keramikblock herausgeschliffen. Wir verwenden das Material IPS e.max CAD von Ivoclar Vivadent, das nach einem abschließenden Kristallisationsbrand die höchste Endstabilität erreicht.

Hochästhetische Füllungen mit zahnfarbenen Materialien

Ist einmal keine keramische Restauration notwendig, weil der Defekt des Zahnes sehr klein ist, kann dieser mit sogenannten Komposit-Materialien gefüllt werden. Dies nennt man auch Kunststofffüllung, da sich kleine Keramikpartikel in einer sog. Kunststoffmatrix befinden. Auch mit dieser Methode können ästhetisch ansprechende Behandlungsergebnisse erzielt werden. Die Indikationen sind aber aufgrund der geringeren Stabilität gegenüber der Keramik eingeschränkt.